Moray Marathon

Sex trotz erektiler Dysfunktion – kann es funktionieren?

Männer sind sehr oft belastet und haben kein Interesse mehr an Sex, wenn sie unter einer erektilen Dysfunktion leiden. Dabei gibt es viele Arten, die ein erfülltes Sexualleben ganz ohne Medikamente und Leistungsdruck ermöglichen.

Erektile Dysfunktion – Ende des Sexlebens?

Besteht eine erektile Dysfunktion, das sind die meisten Männer nicht mehr gewillt Sex zu haben. Dabei liegt die Ursache oft darin, dass sie vor ihrer Partnerin nicht versagen wollen und es ihnen peinlich ist, dass sie darunter leiden. Eine erektile Dysfunktion muss aber nicht das Ende des Sexlebens bedeuten. Neben einer umfangreichen Anzahl von Behandlungsmöglichkeiten wie z.B. die Einnahme von Medikamenten wie Sildenafil, kann das Sexualleben auch dann erfüllt sein, wenn die Dysfunktion bestehen bleibt. Dies kann der Fall sein, wenn eine Grunderkrankung die Ursache der Dysfunktion darstellt und die Schädigung so groß ist, dass eine normale Erektion nicht mehr erreicht werden kann.

Aber auch, wenn eine psychische Komponente die Ursache ist, dann kann ein sexueller Erfolg für mehr Selbstvertrauen und die Beseitigung des Problems sorgen.

Treten die Probleme anfänglich auf, wird dem meist keine große Bedeutung beigemessen. Erst wenn es bestehen bleibt, dann kommen die Sorgen und Ängste auf. Hält eine Erektionsstörung mehr als sechs Monate an, dann sollte diese ärztlich behandelt werden. Oftmals liegt eine Grunderkrankung vor, die diese bedingt. Mit der Behandlung der Erkrankung kann meist auch die Störung beseitigt werden. Aber auch in dieser Phase wollen viele nicht auf ein Sexualleben verzichten. Was kann also getan werden?

Ehrlichkeit zum Partner

An erster Stelle steht die Ehrlichkeit zum Partner. Wenn er weiß, was wirklich das Problem ist, dann können beide sich darauf einstellen. Die Angst vor Enttäuschungen oder das Nicht-Erfüllen von Erwartungen kann dabei beseitigt werden. Viele Partner genießen in dieser Phase einfach die Zweisamkeit miteinander und die Freude daran den anderen berühren zu dürfen. Dabei kommt unverhofft oft, denn nicht selten baut sich dann eine Erektion auf, die zu erfolgreichem Verkehr führen kann.

Jedes Problem und jede Angst sollte thematisiert werden, damit diese nicht im Raum stehen und beide Partner wissen, was sie voneinander erwarten können.

Fortwährend sollten beide Partner an der Situation arbeiten und auch schlechte Lebensgewohnheiten, wie Rauchen oder den Konsum von Alkohol, einschränken oder abstellen. Wenn beide dies füreinander tun, dann kann das Vertrauen ineinander erneut wachsen.

Lust am Neuen

Ebenso wichtig wird die Freude am Experimentieren und vor allem auch die Lust am Neuen. Wo früher noch alles in Ordnung war und die Neugier aufgrund des Alltags nicht befriedigt werden musste, können nun kleine Helferlein Einzug im Schlafzimmer halten. Dabei muss es sich nicht immer um Fetisch-Spielzeuge oder ausgefallene Konstruktionen handeln, sondern um kleine Dinge, die beiden Partnern Befriedigung verschaffen können. Wenn sie beide verwenden und die gemeinsam entdecken, wird das Sexualleben auf eine neue Stufe gebracht werden können. Eine Erektion ist nicht mehr das Mittel der ersten Wahl und wird unbedingt notwendig. Medikamente gegen die Störung stellen nicht mehr die einzige Lösung dar und die Offenheit in der Partnerschaft kann wachsen.

Dadurch entdecken sich viele Paare neu und genießen dies. Wichtig ist, dass die Grenzen der beiden Partner beachtet werden und das die Entdeckung des Neuen nicht automatisch zum Erfolg führen wird. Haben beide wieder Spaß am Liebesleben, auch dann wenn es die Dysfunktion im Raum steht, dann kann die gemeinsame Verbindung die Behandlungsdauer verkürzen und vor allem die Dysfunktion nicht mehr nur als Problem, sondern auch als Chance betrachten.

Quellen:

Aponet.de (2016): Erektionsstörung. In: Gesundheitslexikon. Online verfügbar unter: https://www.aponet.de/wissen/gesundheitslexikon/krankheiten-von-a-z/erektionsstoerung.html, zuletzt geprüft am 12.04.2018.

Steinmetz, G. (2014): Guter Sex trotz Erektionsstörung. Online verfügbar unter: https://www.diabetes-online.de/infobox/a/guter-sex-trotz-erektionsstoerung-1652679, zuletzt geprüft am 25.04.2018.