Moray Marathon

Muskelschwund: Wie können Symptome behandelt werden?

Welche Therapie bei Muskelschwund um Einsatz kommen kann, ist in erster Linie abhängig von der zugrundeliegenden Krankheit sowie natürlich von den jeweiligen Beschwerden des einzelnen Patienten. Muskelschwund kann in vielen Fällen nicht ursächlich behandelt werden, beispielsweise wenn ein Gendefekt der Grund für die Erkrankung darstellt. Dann geht es für die Betroffenen darum, die Symptome zu lindern. Die Ärzte versuchen natürlich, das Fortschreiten der Krankheit einzudämmen oder gar komplett auszubremsen. Welche Therapien bei Muskelschwund infrage kommen, haben wir Ihnen in diesem Beitrag zusammengefasst.

Die Behandlung von Muskelschwund: Welche Maßnahmen werden angewandt?

Die Physiotherapie verfolgt das Ziel, dass die Funktionen der einzelnen Muskelbereiche erhalten bzw. verbessert werden. Dafür können die Physiotherapeuten unterschiedliche Übungen einsetzen. Durch aktive Bewegungsübungen, die der Patient selbst trainiert, wird die Muskulatur im Gesamten gestärkt. Passive Bewegungsübungen, bei denen z.B. die Arme und/oder Beine durch den Physiotherapeuten bewegt werden, dienen grundsätzlich zur Vorbeugung von Fehlstellungen. Weiterhin gehören auch Atemübungen um Bereich der Physiotherapie. Somit stärken die Betroffenen die Atemmuskulatur gezielt.
Da viele Ursachenerkrankungen für Muskelschwund nur allmählich voranschreiten, kann zudem die Ergotherapie den Patienten dabei helfen, ihren Alltag so lange wie möglich eigenständig zu bewältigen. Es werden Übungen trainiert, die zur Verbesserung der Feinmotorik beitragen oder der Ergotherapeut übt mit den Betroffenen Ausweich- und Ersatzbewegungen, damit besonders ausgefallene motorische Funktionen kompensiert werden können.

Leidet der Patient unter Sprach- und Schluckstörungen, sollte ein Logopäde aufgesucht werden, denn hier können die Beschwerden durch gezielte Übungen meist gelindert werden. Sind die Schluckstörungen sehr ausgeprägt, besteht unter Umständen die Gefahr, dass Bestandteile der Nahrung in die Luftröhre gelangen. Dann müssen die Patienten vorübergehend oder auch dauerhaft über eine Magensonde ernährt werden.

Doch nicht nur physiotherapeutische Maßnahmen werden ergriffen. Einige Erkrankungen, die mit Muskelschwund einhergehen, haben einen äußerst schweren Verlauf. Dadurch entsteht sowohl für die Patienten als auch für deren Angehörige eine große Belastung. Daher sollte die Behandlung bei Muskelschwund immer auch das Seelische Patienten sämtlicher betroffenen Personen im Blick behalten. Angebote von Selbsthilfegruppen können beispielsweise eine gute Variante sein, persönliche seelische Tiefs und die Hürden des Alltags besser zu meistern.

Muskelschwund: Wie verläuft die Erkrankung und welche Heilungschancen gibt es?

Über den allgemeinen Verlauf kann bei Muskelschwund keinerlei allgemeine Aussage getroffen werden. Bei vielen Grunderkrankungen, die als Auslöser für Muskelschwund infrage kommen, ist die Prognose sehr unterschiedlich. Während die Krankheit in einigen Fällen immer weiter fortschreitet und die allgemeine Lebensqualität des Patienten erheblich einschränken kann, kann bei anderen Betroffenen über viele Jahre hinweg ein kompletter Stillstand der Erkrankung erreicht werden. Außerdem ist der Verlauf bei Muskelschwund individuell verschieden, was eine eindeutige Prognose weiterhin schwierig macht.

Leider gibt es keine Maßnahmen, mit der bestimmte Krankheiten, die Muskelschwund herbeiführen, vorgebeugt werden können. Wer von einer solchen Erkrankung betroffen ist, sollte sich umfassend über die möglichen Auswirkungen informieren. Auch sollte sich ein gutes Wissen über den Verlauf sowie die Behandlungsformen angeeignet werden. Hier können Selbsthilfegruppen ebenfalls wieder eine hervorragende Unterstützung bieten. Dort erhalten Betroffene viele nützliche Adressen und hilfreiche Informationen und Adressen. Zudem besteht die Möglichkeit, sich mit anderen Patienten auszutauschen. Je umfassender und früher sich der Patient über die Krankheit informiert, desto gezielter kann er auch einem Fortschreiten des Muskelschwundes entgegenwirken.