Moray Marathon

Ernährung, Sport und positive Lebenseinstellung trotz Krebserkrankung

Die Diagnose Krebs ist für viele Betroffene nur sehr schwer zu verkraften. Jeder geht mit der Situation anders um und ein allgemein gültiges Rezept existiert leider nicht. Auch für Angehörige ist diese Situation eine große Belastung. Doch nur gemeinsam kann der Schicksalsschlag wirklich bewerkstelligt werden. Man sollte nie die Hoffnung verlieren, die Arzttermine konsequent einhalten und ein möglichst normales Leben führen. Normal – ein einfaches Wort, welches dennoch eine große Hürde darstellt. Was ist schon normal? Was sollte man tun? Was sollte vernachlässigt werden? Es werden sich viele Fragen ergeben, welche mitunter auch zur echten Last werden können. Genau hier ist das eigentliche Übel begründet. Es hilft nichts und niemanden, wenn man sich noch mehr unter Druck setzt und mit quälenden Fragen belastet. Viel effektiver ist es, wenn man aktiv wird und das Beste aus der komplizierten Situation macht.

Nicht gehen lassen – selbst aktiv werden

Man sollte sich bewusst werden, dass nicht der Krebs allein den Ton angeben kann. Als starker und positiver Mensch kann man aus sich selbst viel positive Energie schöpfen und diese sinnvoll nutzen. Aufgeben ist nicht relevant und sollte daher komplett aus dem Wortschatz gestrichen werden. Dafür sollte man mehr auf seine Seele und natürlich den Körper achten. Bewegung an der frischen Luft tut gut und ist natürlich auch gut. So können die Kraftreserven wieder aufgetankt werden. Die Vitamine, die Sonne, der Wind auf der Haut – all diese Komponenten können eine Heilung begünstigen. Nehmen Sie sich also Zeit für sich und gönnen Sie sich kleine Pausen. Atmen Sie tief durch und tanken Sie neue Kraft. Natürlich sollten Sie zudem auf eine möglichst gesunde Ernährung achten. Denn auch diese ist bei Krebs wichtig. Alkohol, Fett und Zucker sollten stattdessen gänzlich gemieden werden. Oftmals werden Medikamente verschrieben, welche mit anderen Stoffen oder Lebensmitteln nicht harmonisieren. Achten Sie also darauf und gehen Sie keine Risiken ein. Im Zweifelsfall kann dies natürlich mit dem Arzt oder in der Klinik abgesprochen werden.

Sport befreit und setzt Energie frei

Sofern Sie schon immer begeisterter Sportler waren, sollten Sie dieser Leidenschaft weiterhin folgen. Setzen Sie sich Ziele und verfolgen Sie diese konsequent. Warum sollten Sie Abstriche machen? Orientieren Sie sich an Ihren Spitzenzeiten und planen Sie auch weiterhin. Pläne weisen in Richtung und dies ist genau der Weg, welchen Sie gehen sollten und bestimmt auch gehen werden. Die Forschung ist bereits voran geschritten und wird auch demnächst weitere Fortschritte erzielen können. Genau hier liegt Ihr Vorteil. Beteiligen Sie sich am Leben und gönnen Sie sich natürlich auch die eine oder andere Freude. Lachen und Spaß setzt Glückshormone frei, welche beim Besiegen einer Krankheit unverzichtbar sind. Helfen Sie also Ihrem Körper und lassen Sie positiven Gefühlen den Vortritt. Natürlich wird es auch graue Tage geben, doch diese sollten definitiv nicht zu häufig vorkommen.